Menu
20.09.2015
Speaker Joël Fischer: rief speditiv 620 Einzel-Gewinner/innen auf!

Speaker Joël Fischer: rief speditiv 620 Einzel-Gewinner/innen auf!

Hallen für das Absenden ESf 2015!

Hallen für das Absenden ESf 2015!

Der Piaggio-Roller wartet auf seinen stolzen Gewinner!

Der Piaggio-Roller wartet auf seinen stolzen Gewinner!

Sichtlich zufrieden mit seinen noch leeren

Sichtlich zufrieden mit seinen noch leeren "Butillini"

Geduldiges Warten auf den grossen Moment: and the winner is???

Geduldiges Warten auf den grossen Moment: and the winner is???

Nochmals einen letzten wehenden Fahnengruss ans ESF Wallis

Nochmals einen letzten wehenden Fahnengruss ans ESF Wallis

Chef Abt. Schiessen, Beat Abgottspon, leitete das Absenden zweisprachig und sehr zügig! 1 Stunde Vorsprung auf die Marschtabelle schafft nicht mal die Tour de Suisse!

Chef Abt. Schiessen, Beat Abgottspon, leitete das Absenden zweisprachig und sehr zügig! 1 Stunde Vorsprung auf die Marschtabelle schafft nicht mal die Tour de Suisse!

Die je 3 besten Sektionen aller 11 Kategorien Gewehr/Pistole bekommen aus zarter Hand den entsprechenden Lorbeerkranz (Gold/Silber/Bronze) an die Fahne geheftet. Tradition seit 1824!

Die je 3 besten Sektionen aller 11 Kategorien Gewehr/Pistole bekommen aus zarter Hand den entsprechenden Lorbeerkranz (Gold/Silber/Bronze) an die Fahne geheftet. Tradition seit 1824!

Absenden ESF 2015: Eine schöne Bescherung in Visp!

Die Absenden-Organisatoren  ESF 2015, Gabenchef Markus Tannast und  Chef Abt. Schiessen, Beat Abgottspon, zogen nochmals alle organisatorischen Register, um den letzten Akt des ESF zügig und effizient über die 3 verschiedenen Bühnen zu bringen. Gleich 3 grosse Turnhallen in Visp mussten dafür zentral herhalten. Festakt und Absenden der je 3 besten Sektionen:  1 Halle; 620 Gaben vom Roller und Sportgerät bis zum Ski-Tagespass für die besten Einzelschützen:1 Halle; Sektionspreise (Spiegelplaketten, Walliser Kannen und Holz-Butillini)  1 Halle. Auch Petrus mischte sich unter das Tages-OK und machte mit einem sonnig-blauen Spätsommertag bei den Schützen sehr vieles wieder gut (Sein Vergehen: Wind- und Hitzetage am ESF!)

Der Aufmarsch der vielen Sektionen mit ihren Fahnen und den gabenberechtigten Schützen war eindrücklich. Im Halbstundentakt wurden nicht nur die 620 Gaben nach Rang von Speaker Joël Fischer speditiv ihren Gewinnern überreicht, auch der ÖV spuckte im Halbstundentakt im Bahnhof Visp Hunderte von Schützen und Begleitern mit ihren Fahnen und Standarten aus. 

„Fast wie Weihnachten!“ meinte die Reporterin des Lokalradios rro, Petra Imsand, als sie sehr beeindruckt nach einigen Interviews die 3 Hotspots des Absendens verliess. Und wie recht sie hatte! Hier schob ein jüngerer Schütze stolz den gewonnenen  Piaggio-Roller Richtung Parkplatz, da wollte sich ein bestandener Tellensohn partout nicht von seinem Mountainbike trennen, auch nicht für ein Foto. Und auch die teure Longines-Uhr wurde sofort am  breiten Handgelenk eines athletischen Schützen befestigt.

In der Halle Sektionsgaben waren viele Helfer damit beschäftigt, im Sekundentakt die 901 Holz-Butillini -  eine typische Walliser Trinkflasche  aus Holz -  Kopfkränze und Walliser Kannen auszuhändigen, jedes Mal mit einem Wort der Gratulation!

Nach dem Mittagessen kam es in einer andern, festlich geschmückten Halle zum Absenden der 5 Wanderpreise „Uruguay“, „General Guisan“,  „Schweiz. Bankverein“ und der  Wanderpreise der SSV-Ehrenpräsidenten D. Glatz und T. Krämer. Zwischen der Lorbeer-Ehrung  der einzelnen Kategorien-Siegertrios  durch Beat Abgottspon und Werner Ritler sowie 4 charmante Hostessen sprachen kurz die beiden Gemeindepräsidenten Furger (Visp) und Imboden (Raron), die „Schützen-Bundesrätin“ Dora Andres und nochmals OK-Präsident Christoph Darbellay.  Die Worte  „Dank“ und „Freude“ waren roter Faden aller  4 Reden!

Umrahmt wurde der Festakt durch die MG „Sempre avanti“ von Visp. Der Moderator erlaubte sich, ihren Namen auch gleich als Motto für die Zukunft des Schiesssports in der Schweiz auszuleihen: Immer vorwärts und die Zukunft planen! Auf erfreulichen Applaus stiess die Mitteilung von Zentralpräsidentin Dora Andres, der Stand Luzern habe ein ESF-Bewerbungsdossier für das nächste ESF 2020 eingereicht. Hörbares Aufatmen!

Den stärksten  Applaus durften die KK-Schützen von Heimenschwand/Buchholterberg nach Hause nehmen. Sie siegten mit einem Sektionsdurchschnitt von sage und schreibe 99,955 P. Auch Winterthur und Büren-Oberdorf schossen weit über 99 P. im Schnitt! 

Mit 1 Stunde Vorsprung auf die Marschtabelle und dem Abspielen der Walliser Hymne:„Nennt mir das Land, so wunderschön, das Land, wo ich geboren bin; wo himmelhoch die Berge stehn und Mannskraft wohnt bei Schützensinn!“ ( Version 2015!) ging der Vorhang des ESF 2015 im Wallis endgültig zu, dies mit einem Schützengedicht des ESF 1949 in  Chur: 

„Was vergangen, kehrt nicht wieder;

Doch ging strahlend es hernieder,

leuchtet’s lange noch zurück, 

mehret so der Schützen Glück!“

 

 

Francis Pianzola Presse ESF 2015
Zurück