Menu
26.11.2014

Damian Constantin, Direktor Valais/Wallis Promotion, Staatsrat Jean-Michel Cina und Luc Fellay, Sprecher des OK der offiziellen Festivitäten (von links) führten durch die Pressekonferenz.

Staatsrat Maurice Tornay überreicht Hugo Petrus (Vertreter des OK ESF2015, in der roten Jacke) den Föhren-Setzling.

Die Vertreter der einzelnen Projekte im Gruppenbild.

Die grosse Anzahl der anwesenden Journalisten zeigt das beträchtliche Medieninteresse.

Der Info-Stand des ESF2015 im Anschluss an die Pressekonferenz.

Die Fragen der Journalisten und Besucher wurde von Daniel Schmid (Medienchef ESF2015) und Hugo Petrus (Vertreter des OKs des ESF2015, links im Bild) beantwortet.

ESF2015 im Wallis: ???Mit Hand und Härz" ins Herz gemeisselt

Im Jahr 2015 feiert der Gastgeberkanton des Eidgenössischen Schützenfests 200 Jahre Zugehörigkeit zur Eidgenossenschaft. Mehr als dreissig vielseitige Projekte und Veranstaltungen, offizielle Festivitäten am 7. und 8. August und nicht zuletzt das Eidgenössische Schützenfest tauchen das ganze Jahr 2015 in die Farben des Wallis.

Die Zweihundertjahrfeier des Beitritts des Wallis zur Eidgenossenschaft ist eröffnet. Und das Programm ist einmalig. Die Zweihundertjahrfeier stellt die Vielfalt des Wallis und seine Beziehung zur Schweiz in den Mittelpunkt. Geschichte, Entdeckung, Kultur, Innovation, Sport: Während einem ganzen Jahr werden alle Facetten des Kantons zusammen mit der Bevölkerung gefeiert.

Das Eidgenössische Schützenfest ist als ausserordentliche Veranstaltung Teil des Walliser Jubeljahres. An der Pressekonferenz am 25. November in Sitten erhielt das ESF Gelegenheit, sich den versammelten Medienleuten zu präsentieren. Auf der Bühne wurde Hugo Petrus, Vizepräsident des WSSV und Vertreter des ESF2015-OK, von den Walliser Staatsräten Jean-Michel Cina, Esther Waeber-Kalbermatten und Maurice Tornay eine junge Föhre zum Zeichen der Nachhaltigkeit der Veranstaltung überreicht. Um die Zweihundertjahrfeier auf originelle Art und Weise offiziell abzuschliessen, werden diese Bäume schliesslich alle eingepflanzt, um eine Spur des Jubiläums zu hinterlassen.

 

Zurück