Menu
17.06.2015

Visp ist bereit für den offiziellen Tag

Visp dekoriert!

Auf den ersten Blick scheint bei einem kleinen Bummel durch Visp an einem Mittwochmorgen das 57. Eidgenössische Schützenfest weit weg, zu weit weg vom Lonzastädtchen stattzufinden. Ein paar Plakate weisen auf das Fest in der Schützenmeile vom übernächsten Wochenende hin und damit hat es sich auch schon. Die für einen Schützen verständliche Enttäuschung und  Befürchtung, dass das Mega-Schützenfest zwischen Raron und Visp vielleicht doch zu viele Ghetto-Symptome aufweisen könnte, verfliegt aber bald und die Miene des Schützen-Bummlers durch Visp hellt sich sukzessive auf.

Restaurant Napoleon:  „Stammbeiz“ der Visper Sportschützen im Winter und auch mal während der Schiess-Saison: Wohin das Schützenauge blickt, polierte Gewehre jeden Alters und jeden Kalibers an der Decke, Scheiben aller Grössen, Fotos aus den Glanzzeiten der Sportschützen Visp-Eyholz. Da lacht das Schützenherz und die freundliche Servicefachangestellte erlaubt nicht nur das Knipsen, sondern bekräftigt, dass die Dekoration bei den „Nappi – Gästen“ ausnahmslos gut ankomme. Erste Freude herrscht!

Musikgeschäft Emery: Überraschung dito Napoleon. Hier ziehen noch grössere Scheiben, bestens postiert,  die Aufmerksamkeit der Fussgänger auf sich, und ein alter Vetterli-Karabiner geniesst nach Jahrzehnten in einem Schrank die volle Aufmerksamkeit der Passanten. Auch die Wollstube von Hildegard Margelist an der Hauptstrasse ist ein Blickfang; ein Karabiner und kleine Luftpistolen-scheiben stehlen den bunten Wollknäueln eindeutig die Show. (Hab ich’s doch gewusst, dass der Gatte der Inhaberin klammheimlich zuhause mit der Luftpistole trainiert)……. Ein Bravo den beiden Geschäften!! Zweite und dritte Freude herrschen!

Letzter gigantischer Blickfang: Der „Tärbiner Kreisel“ scheint doch tatsächlich von jungen Schützinnen und Schützen besetzt  worden zu sein und zieht die Blicke der Automobilisten automatisch auf sich. Hoffentlich gibt’s keinen Blechschaden!  Junge Schützen, Boys und Girls in voller Montur mit ihrem modernen Hightech - Sportgerät strahlen stolz und selbstbewusst als „Potemkinsche Figuren“ rund um den Kreisel. Sogar die ausländische Chauffeuse mit ihrem Riesenbrummi geht vom Gas und schenkt dem Schützenkreisel ein paar verwunderte Sekunden. Vierte Freude herrscht!

Auf Twitter soll sich nur 1  Oberwalliser negativ über die fast echt - lebendige Dekoration geäussert haben. Jugendliche „ mit Knarren“  würden da zur Schau gestellt…..  Mein lieber Kritiker: Das sind nicht Knarren, sondern Sportgeräte, und der Schiesssport ist eine Konzentrations- und Präzisionssportart und nebenbei noch olympische Disziplin! Aber eben: Wer lange genug den Kopf schüttelt, findet in jeder Suppe ein Haar, meist ein eigenes. Die Begeisterung der 1800 jungen Schützinnen und Schützen am Tag der Jugend am ESF war echt und sehr emotional!

Das Eidgenössische Schützenfest 2015 findet -  und das ist meine Quintessenz  - auch in Visp statt und es bleiben noch dreieinhalb Wochen Zeit, Dekorationsideen in jedem noch so kleinen Schaufenster oder Restaurant umzusetzen. Vorbilder gibt es ja wie erlebt!

                                                                          Francis Pianzola,  Sportschütze/Presse ESF 2015

 

 

Zurück